* Musik * Mattes Seeler Melanie Hansen Franziska Jung Hans Moor * Musik * Bist du mal Was tust du denn da dem Fax an? Ich reparier es Das Problem mit dem Papiereinzug hatten wir auf der alten Wache auch Melanie, kannst du mal bitte Ich hab die Technik informiert, morgen kommt jemand (Claudia) Wolle, entspann dich PK 21, Hansen * Musik * Tarik, denkst du an das Protokoll? Ja – Und du kriegst das wieder hin? Eine Frau Grimm sorgt sich um ihre Nachbarin Die reagiert nicht auf klingeln Pflegebedürftig, es könnte was sein Wir können übernehmen das Die Frau heißt Valerie Ohmke Wendet euch an Frau Grimm Werderstraße 25 Einfach reinschieben und dann geht das schon Das ist doch ein wunderbarer Schichtbeginn * Musik * Guten Morgen. Sie riefen uns an? – Ja Ja, weil ich Frau Ohmke sonst jeden Morgen höre Sehr früh sogar. Sie läuft immer rastlos durch die Wohnung Tapp, tapp geht es da Aber heute Morgen nicht! Dann wollen wir mal. Bitte Ich rief schon den Pflegedienst an, weil die ja einen Schlüssel haben Die schicken jemanden – Gibt es Verwandtschaft? Ach, das ist noch ein anderes Thema Da ist der Herr Professor, Frau Ohmkes Mann, den hab ich schon ewig nicht mehr gesehen Und die Tochter kümmert sich überhaupt nicht Den Sohn konnte ich telefonisch nicht erreichen Haben Sie zufällig seine Handynummer? – Oh, ja! Natürlich Danke. Du gehst schon mal rauf und ich versuch ihn zu erreichen Frau Ohmke? Hallo, Frau Ohmke? – Ich sage doch, da stimmt was nicht Sie ist dement, geht nie aus dem Haus Ich erreiche ihn nicht, ich sprach ihm auf die Mailbox Dieser Christian Der ist ein Tunichtgut Der war schon seit Wochen nicht hier Frau Ohmke? Hier ist die Polizei! Hier ist Frau Grimm! * Rauschen * Ah. Ihnen entgeht hier überhaupt gar nichts, oder? Ich achte eben auf meine Umgebung Und wenn Sie diesen Sohn sprechen, fragen Sie ihn mal nach seinem Vater Der war schon Monate nicht hier, das hab ich auch schon gemeldet Aber das geht ja keinen was an Ich seh eine Blume im Schuh Mitten im Flur Das fiel mir gar nicht auf Ich kann einen Sessel sehen, eine Hand Aber da rührt sich nichts Wir brechen auf Hast du so was schon mal gemacht? Dann mal sehen Halt, halt, halt, halt! – Hallo Frau Ohmke ist unberechenbar, verwirrt, hilflos

Aber sie hat auch ihre wachen Momente Körperlich ist sie eigentlich fit Blumen. Ihre Leidenschaft Frau Ohmke? Frau Ohmke Ich bin’s, Sarah! – Diebin! Ist gut, lassen Sie mich los – Diebin Phantasien sind typisch für Demenz – Schon gut, Frau Ohmke Na, der Dame geht es gut – Diebin Frau Ohmke. Wir sind von der Polizei – Die auch. Und die da! Die da – Ich bitte Sie, Frau Ohmke. Also Das haben Sie aber schön gemacht Ja Sehen Sie mal Und Sie kümmern sich hier um alles? – Ja. Morgens waschen und Frühstück, Mittagessen und abends wieder Essen und bettfertig machen Und die Angehörigen? – Der Sohn kümmert sich sonst Und die müssen noch wachsen (Frau Grimm) Der ist doch immer seltener hier. Seit Wochen nicht Der ist nur zwei Wochen im Urlaub – Und wo ist der Professor? Ihr Mann? Bekam nur ab und an ‘ne Nachricht Gesehen hab ich ihn noch nie – Sehen Sie? Ich bin auch erst zwei Monate hier Der Professor war ein angesehener Historiker an der Uni für Alte Geschichte Aber politisch war er sehr weit links, ein glühender 68er Ich hör Sie ganz gut, Sie spießige alte Schachtel Blöde Pute Tarik, ich glaube, wir sind hier fertig * Musik * Auf Wiedersehen, Frau Ohmke Und alles Gute Tschüss – Tschüss Danke für alles, Frau Grimm Bitte Tja, alles in Ordnung, Frau Grimm – Alles in Ordnung? Ja, und wo ist der Ehemann? Ich habe den Christian Ohmke schon vor Wochen danach gefragt Aber er kam mir nur pampig Das ginge mich nichts an – Haben Sie einen Verdacht? Nein. Aber ich sage Ihnen, es stimmt etwas nicht Da stimmt wirklich was nicht Mit dem Sohn! Die Mutter ist krank und der ist im Urlaub? Nicht nur das. Er liegt seinen Eltern noch immer auf der Tasche, mit 38! Student ist der noch Mit 38? Da haben andere schon drei Kinder und den zweiten Job Ist gut, Kollege. Die Lebensplanung anderer Leute geht uns nichts an Oder, Frau Grimm? Schönen Tag noch Ich kapier’s nicht. Auf Familie muss man sich verlassen können! Ich zog sofort zu meiner Mutter, als mein Vater gestorben war! Sie alle brauchten mich! – Ja. Oder andersrum Wer macht denn deine Wäsche? – Claudia, ich mein’s ernst! Ich kümmer mich um meine Familie! Da gab’s noch keine Alternative Die Familie meiner Mutter Du kennst nun Onkel Cem Liebenswert, aber unzuverlässig Schön, dass du für deine Familie da bist, aber es ist die Entscheidung der Eltern, Kinder zu wollen Daraus kann für die Kinder keine Verpflichtung entstehen Kinder sind das Vergnügen der Eltern, Mama und Papa können denen egal sein? Ich kann sie hilfsbereit erziehen, aber nichts erwarten Geht es um Frau Ohmke? Ist alles in Ordnung? Ja Nur sie hockt allein zu Hause rum, kriegt dreimal Besuch von einer Pflegerin und das war’s Der Sohn ist im Urlaub, der Ehemann spurlos verschwunden! Du machst es dir zu leicht Ich bekam das bei ‘ner Freundin und ihrer dementen Mutter mit Meine sollen mir nicht den Hintern abwischen, nur weil ich vergaß, aufs Klo zu gehen Auch so ist es nicht einfach Mein Vater brächte sich eher um, als dass ich ihn versorge Aber du würdest es ihm anbieten Wo ich herkomm, da ist das auch keine Frage Im Grunde geht’s um ‘ne rein wirtschaftliche Situation, oder? Und hier! Du machst ‘ne EWG-Abfrage? Ja. Hier haben wir den Professor Willi Ohmke Noch in der Werderstraße angemeldet Und wir haben Peter Ohmke Wohl der Bruder des Ehemannes Und die unglaubliche Tochter, Anja Ohmke. Auch in Hamburg gemeldet Und ich rufe diese Tochter jetzt an Vielleicht interessiert die sich ja doch für die Situation Wieso steht ‘n das hier noch rum? Es ist schlimmer als vorher Da muss man einfach den Tonerkopf auswechseln Hallo, Coban. Ich grüße Sie Kann ich Anja Ohmke sprechen, bitte? Die Polizei war da, Herr Ohmke Wir haben gedacht, Ihrer Mutter wäre was passiert

Haben Sie wieder schön aufgepasst? Laut der Pflegerin ist alles okay Na, ich weiß nicht Einen Polizisten interessierte schon, was das für Verhältnisse sind Die Mutter allein und vom Vater fehlt jede Spur Mein Vater? Wieso? Was haben Sie denen erzählt? Ich habe nur gesagt, wie es ist Dass ich ihn lange nicht sah Wüsste nur liebend gern, was Sie das angeht. Schönen Tag Mama? Mama! * Musik * Schön, dass ich Sie endlich zu fassen krieg. Anja Ohmke? Mein Name ist Tarik Coban Nein, ich Will nichts verkaufen! Polizei Hamburg, ich hätte da ein paar Fragen zu Ihren Eltern Nein, es ist nichts direkt passiert, aber hätten Sie einen Moment? Sie kommen grad aus Boston, verstehe Vielleicht finden Sie am Flughafen eine ruhige Ecke Es geht um Ihre Eltern! Ganz schön hartnäckig, der Kleine Würden wir immer so ‘n Drama machen, kämen wir zu nichts mehr Moment mal. Aber das mit dem Ehemann ist wirklich komisch Scheiße, das Faxgerät geht immer noch nicht Ich kümmer mich drum – Nein. Kleinen Moment, bitte Vorwürfe? Das sind Ihre Eltern, ja? Sie wissen gar nicht, was da abgeht Ihr Bruder kümmert sich Und warum ist der nicht zu erreichen? Tarik! Achtest du mal auf deinen Ton? – Wie, er kümmert sich um beide? Was ist denn mit dem Vater? Ach, verstehe Sie haben Stress! Schönen Tag noch, ja? Wiederhören! Spinnst du? Du kannst sie nicht so anfauchen! Das hat sich aber gelohnt Sie sagte, dass ihr Bruder sich ganz toll kümmert, auch um den Vater Dass der Vater ‘n Schlaganfall hatte Ist wohl in ‘ner Pflegeeinrichtung Nee, der Bruder Christian kümmert sich ganz toll um die Familie Und mit dem Vater war er vor Kurzem noch im Urlaub In der Türkei. Nach der Reha! – Und wo ist er jetzt? Ja, eben! Entschuldigung Kann mir jemand helfen? Was kann ich für Sie tun? Mein Name ist Ohmke Ich will meine Mutter vermisst melden Ohmke? – Kleinen Moment bitte, ja? Valerie Ohmke? – Ja Ich versuchte, Sie zu erreichen Ja, ich wollte erst zu meiner Mutter Aber die ist weg Haben Sie schon nach ihr gesucht? – In der Umgebung, aber nichts Meine Mutter ist hilflos Sie müssen sie suchen Ich kümmer mich drum. Eine Ahnung, wo sie sein könnte? Orte, Personen? Nein. Und das Schlimme ist: Sie vergisst meist sofort, wo sie ist, bekommt Panik Ich lass ‘ne Suchmeldung rausgeben Mach das Ähm Könnten wir uns kurz unterhalten? Ich wusste nicht, dass Frau Grimm die Polizei ruft, nur weil ich mal im Urlaub bin Musste mal raus Das Gefühl hat Ihre Mutter auch Die Pflege war organisiert, alles in Ordnung Meine Mutter lief nur weg, weil sie der Besuch aufgeregte Wir reagierten nur auf die Meldung der besorgten Nachbarin Das war in Ihrem Sinne Es hätte was passiert sein können Ich wollte keinen Vorwurf machen – Wie geht’s denn Ihrem Vater? Wie, meinem Vater? Frau Grimm sah ihn lang nicht Ihre Schwester wusste auch nichts Die ist Anwältin und lebt fast nur aus dem Koffer Ich könnte nicht sagen, wann ich sie das letzte Mal sah Das war aber keine Antwort Wusste nicht, dass das ‘n Verhör ist Wir versuchen nur zu helfen, Herr Ohmke Okay. Mein Vater leidet sehr unter dem Zustand meiner Mutter Sie erkennt ihn oft nicht mehr Und deshalb lebt er in unserem Ferienhaus in Rade, am Oberlauf der Alster – Vielleicht will sie zu ihm Nach Rade? Sie saß in der Küche und wusste nicht mehr, wo sie ist Ihr Vater ist aber informiert? – Ja. Ja, natürlich * Musik * Ihr Vater ist telefonisch nicht zu erreichen Das wundert mich nicht. Tee? Kommt ausm Geschäft meiner Familie Danke, ich steh auf Kaffee – Kaffee? Ey, der steht seit heute Morgen da – Perfekt: schwarz und ölig Ja! Du kannst meinen haben Tarik, krieg ich ‘n Tee? Danke * Musik *

Zucker? Halt. Stopp, stopp. Danke Stopp, stopp! Oben halten Tarik Tarik! – Was machen wir jetzt? Ah! Wir bleiben dran und halten die Augen nach Valerie Ohmke offen Wir fahren mit ihm in die Wohnung seiner Mutter Vielleicht finden wir einen Hinweis, wo sie ist. Kommst du? Ey, du hast da was, ne? Das stammt von der erfolglosen Suche nach einem Faxgerät im Keller Was glauben Sie hier zu finden? Irgendwas, was uns sagt, wo Ihre Mutter sein könnte Hinweise wie diesen hier Frau Ohmke regte sich so auf, als Frau Grimm das Foto festhielt Herr Ohmke? Könnte es doch sein, dass das Verschwinden Ihrer Mutter mit Ihrem Vater zu tun hat? Sie begreifen es nicht. Sie ist auf dem Stand einer Vierjährigen Ich weiß nicht, was in ihr vergeht, sie selbst weiß es am allerwenigsten! Entschuldigung Die letzten zwei Jahre, das waren Anja! Hallo – Hallo. Hallo, Christian Was machst du hier? Ich hatte einen Anruf von einem sehr energischen Polizisten Also, wie geht’s Mutter? Weiß nicht Sie lief weg, kurz bevor ich ankam Was? Und da rufst du mich nicht an? Bitte, Anja. In Singapur, Dubai? Oder wo warst du gerade? – Die Polizei hat mich auch erreicht Frau Grimm erzählte, dass Vater seit Wochen nicht hier war Und jetzt ist Mutter weg Ich dachte, du kümmerst dich! Du kommst hierher, viermal im Jahr, und machst mir Vorwürfe? Ja. Ich erinnere dich, Bruderherz: Du lebst vom Geld unserer Eltern Da erwarte ich, dass das hier klappt! Du hast kein Recht, mir Vorwürfe zu machen! Ich pflegte Mama monatelang allein, bis der Pflegeantrag durch war! Du hast machtest nichts! Du hast keine Ahnung Panikattacken, Wahnvorstellungen Die eigene Mutter erkennt dich nicht Beim Windelnwechseln pöbelte sie nur! – Da hast du mal was gelernt (Tarik) Hey! Wir müssen eine Anzeige schreiben Körperverletzung, Offizialdelikt Sicher, dass Sie Strafantrag gegen Ihren Bruder stellen wollen? Ansonsten würde das Verfahren wegen Geringfügigkeit eingestellt Sie setzten Ihren Bruder unter Druck Das war ein einmaliger Ausrutscher Sein Handeln muss Konsequenzen haben Sein ganzes Leben drückte er sich vor jeder Verantwortung Seit 16 Jahren studiert er, hat nicht einen Abschluss Das ließen Ihre Eltern zu? Mein Vater hätte mir die Hölle heiß gemacht Meine Eltern unterstützten ihn Sie dachten, er findet das Richtige Wie viel kriegt Ihr Bruder? Seit dem Schlaganfall meines Vaters hat er die Generalvollmacht C4-Professur, 5000 Euro Pension, monatlich, über die er verfügt Und wer kontrolliert das? Ihr Vater? – Es scheint in seinem Sinne zu sein Ich war froh, dass Christian sich kümmert Nettes Leben, ne? – Meine Eltern waren 68er und so sehr gegen jede Tradition, dass Erziehung ein Schimpfwort war Christian bezahlt dafür immer noch – 68er? Sie hatten sogar ’74 bei der WM für die DDR gejubelt Wow, das ist schräg So ist das, wenn das ganze Leben politisch ist Damit kamen Sie nicht besonders gut klar, oder? Eltern sollten Kindern Halt geben, nicht versuchen, Freunde zu sein Mit 16 hatte ich genug und ging meinen eigenen Weg Er schaffte den Absprung nie – Sie sind Anwältin. Erfolgreich? Ich denke schon Dann ist die Erziehungsmethode gar nicht so schlecht. 50 Prozent Bei den vier Kindern von Onkel Cem sind’s nur 25 Prozent Und der ist sehr streng mit denen Herr Ohmke? Ihre Schwester stellte Strafantrag Der Rest kommt dann über die Staatsanwaltschaft Verstehe – PK 21, Wollenberger Tut mir trotzdem leid, Anja Herr Ohmke, wir sind noch nicht fertig

Sie leben ganz gut von dem Geld Ihres Vaters Wohnung, schickes Auto, Klamotten und Urlaub ist auch drin Was fällt Ihnen denn ein? Ich frage mich, ob Sie die Generalvollmacht missbrauchen Wie war das? Ist das deine Idee, Anja? – Nein. Darauf kam er allein Mein Kollege drückte sich ungeschickt aus Ihr Vater kann das schnell aufklären Statt dass Sie meine Mutter suchen, muss ich mich hier rechtfertigen? Sie sind nicht ganz bei Trost! – Ihr Ton gefällt mir nicht Wir können das beim Vormundschaftsgericht melden Die prüfen, ob ein Missbrauch der Vollmacht vorliegt und ob Ihr Vater Sie kontrollieren kann Vater könnte das doch wirklich bestätigen, Christian. Christian! Melanie und Mattes meldeten sich Jemand sah Valerie Ohmke in der Nähe von Planten un Blomen Brauchen sie Unterstützung? – Nee, ist nur ein vager Hinweis Dann ruf ich mal die Kollegen in Henstedt-Ulzburg an, ja? Schleswig-Holstein, wieso? – Die sind für Rade zuständig, die sollen mal im Ferienhaus des Professors vorbeischauen Bin gespannt, ob sie den antreffen Ach ja, Claudia, das Faxgerät ist total im Eimer Aber das erklärst du morgen dem Techniker Ja. Mach ich Kein Problem, Wolle Nee, Claudia: Du kommst hier neu auf die Wache und denkst, du kannst alles so machen, wie’s dir passt Das stinkt mir gewaltig, weißt du? – Ja. Ist klar angekommen Schön Verdammt Was kostet denn so ein Gerät? Hast du’s kaputtrepariert? Ich dachte, du bist irre mechanisch Ich hab zwei Jungs mit ziemlichem Zerstörungspotential zu Hause, ja? Ich bin irre mechanisch Vielleicht nicht bei Faxgeräten Der alte Freund von meinem Vater, der ist sehr gut in Elektronik Keine windigen Familien-Connections Väterlicherseits. Ehrbare Kaufleute Yüksel Yusuf versorgt alle großen Verlage in der Stadt mit Bürotechnik Moin, Fischer vom PK 21, wer ist denn bei euch für Rade zuständig? Seriös? Verzeihung, wir suchen diese Frau Haben Sie die gesehen? Nein Vielen Dank. Schönen Tag noch * Musik * Was guckst du? Ich guck gar nicht Wir haben so viele Leute gefragt, es hat auch niemand nur gezögert Ertappt Ich gebe zu, ich wollte probieren, wie’s ist, wenn einem die Augen aus dem Kopf fallen. Hä? Der Neue lässt dich nicht aus den Augen, merkst du das? Ach ja? Ich glaube, der steht auf dich Nur weil er mal guckt? Nur weil er mal Es kommt auf das Wie drauf an! Gut. Danke War einen Versuch wert, tschüss Im Ferienhaus ist niemand Aber es wirkt auch nicht verrammelt Hallo – Hallo Darf ich vorstellen? Direkt aus Rade: Mein Vater, Professor Willi Ohmke Bitte schön Sie warten hier, bitte Wo ist das Faxgerät? Zerlegt Das ist einfach nur ‘n Versuch, es gut zu machen. Keine Einmischung * Musik * Professor Willi Ohmke Sein Sohn holte ihn vom Ferienhaus ab die Kollegen verpassten ihn Guten Tag, Herr Professor – Schönen guten Tag Natürlich. Ja, natürlich habe ich von der Reise meines Sohnes gewusst Nehmen Sie bitte Platz Ja, Vielen Dank Aber ich kann Ihnen versichern, dass mein Sohn sich sehr aufopferungsvoll um seine Mutter, also, ich meine, meine Frau kümmerte Er ist zwei, drei Mal in der Woche bei ihr, schon über zwei Jahre Ich meinte nicht, dass Ihr Sohn unzuverlässig ist Dann weiß ich jetzt aber nicht, was ich hier jetzt eigentlich soll Frau Grimm, Ihre Nachbarin, sagte, sie sah Sie seit Monaten nicht Ja, nun. Ja, ich war sehr krank und lange Zeit in der Reha Mein Sohn wollte mir was Gutes tun und wir fuhren zusammen nach Troja Aber ich kann Ihnen versichern,

dass ich mir sehr große Sorgen um meine Frau gemacht habe Aber die Pflegerin sagte uns später, sie hat uns gar nicht vermisst Und außerdem, ich hab es Ich hab’s einfach nicht mehr mit ihr ausgehalten Den Menschen, den man einst so geliebt hat, den gibt es einfach nicht mehr Ich wohne deshalb im Ferienhaus, und da hab ich auch alles, was ich brauche Ja, dann vielen Dank Ach so. Eine Frage hab ich noch Ihr Sohn hat die Generalvollmacht? Ja, die hat er Ich war sehr lange krank Und ich mag mich nicht mehr um diese alltäglichen Dinge kümmern Aber er hat Zugang zu den Konten Es scheint, als bestreite er seinen Lebensunterhalt darüber – Das ist richtig Er lebt schon lange von einer monatlichen Apanage Aber ich billige das und er hat auch mein völliges Vertrauen Oh, danke schön Darf ich Sie was fragen? Wie ist das passiert, dass Ihre Schwester keine Gefühle mehr für ihre Eltern hat? Wieso wollen Sie das wissen? Ja, ich finde, Kinder sollten ihre Eltern respektieren Hm. Meine Schwester ist nicht gleichgültig, wenn Sie das meinen Im Gegenteil, sie ist verletzt Und ich kann sie verstehen Sie bekam die wilde Zeit meiner Eltern voll ab Demos, politische Sommercamps, Drogen Anja lehnte diesen Lebensstil ab, und die machten sich über sie lustig Bescheuert, aber so war die Zeit Alles war politisch Eben auch die Beziehung zur eigenen Tochter Noch mal vielen Dank fürs Kommen – Ja, gern Herr Ohmke, danke für Ihre Geduld Ist dann alles geklärt? Sieht so aus. Ähm, eins noch Jemand hat eventuell Ihre Mutter in Planten un Blomen gesehen Planten un Blomen? Was könnte sie da wollen? – Keine Ahnung Mattes, ja? Dann hoff ich, dass wir sie finden – Wir haben Frau Ohmke gefunden Alles in Ordnung Ja, alles klar. Bis dann * Summt ein Lied. * Jetzt ganz vorsichtig * Musik * * Summt * Hallo, Frau Ohmke Waren Sie früher oft in dem Park? Ich war schon lang nicht mehr hier Im Sommer ist es schön Verstehen Sie mich, Frau Ohmke? Spießig. Alles Spießig Nein. Ein bisschen vielleicht Es ist spießig * Musik * Wann geht diese Wasserorgel endlich los? Die ist im Winter abgeschaltet, Frau Ohmke. Bleiben Sie bei mir Mein Mann und ich Hier haben wir uns zum ersten Mal geküsst Ja? Wie schön Wir bringen Sie nach Hause Ihr Mann wird sich freuen Nehmen Sie die Finger weg! Wer sind Sie? Wer sind Sie? Es tut mir Leid Wir bringen Sie nach Hause, okay? Wo haben Sie mich hingebracht? Frau Ohmke Wohin? Bleiben Sie ganz ruhig. Ganz ruhig Ruf Claudia und Tarik an Die sollen mit dem Sohn herkommen Gute Idee Frau Ohmke, darf ich? Es ist kalt Ich mach das mal richtig Alles gut * Musik * Siehst du, Mama? Das kennst du Wird alles gut Sie haben gut reden, ich bin durcheinander Meine Frisur, der Wind! – Du fandst es immer schön im Cabrio Cabrio? – War ein bisschen kalt, ne? Hm. Ich hab Durst – Was willst du trinken? Durst, Durst, Durst, Monsieur – Vielen Dank Auch an die Kollegen, die sie fanden Wir kommen jetzt zurecht

Keine Ursache. Sie sollten Ihre Schwester informieren, dass alles gut ist – Hab ich schon, sie kommt später Vite, vite, vite! – Ja, ja Dann auf Wiedersehen, Frau Ohmke Und alles Gute, ja? Anja – Nein, nein Ich bin Claudia Fischer von der Polizei Ach, Herr Ohmke! Hier, Frau Ohmke. Das schöne Foto mit Ihnen und Ihrem Mann Sehen Sie mal. Das ist mein Willi Ich vermiss ihn so sehr Dann passt es ja, dass Ihr Mann auch hier ist Sie sind ein lustiger Kerl Mit Ihren schwarzen Haaren Ja – Lustig Ja. Ihr Mann, der ist hier Schauen Sie mal. Da steht er Hallo, Valerie, mein Schatz Na, wie geht es dir? * Spannende Musik * Wer sind Sie? Na, ich bin’s, Valerie. Willi Willi Nein, nein, nein Nein, nein, nein! Nein! Mama! Peter 21 für 21/3 Anton kommen (Wolle) Peter 21 hört Wir brauchen einen Notarzt in der Werderstraße 25 65-jährige Frau, nicht ansprechbar * Musik * Puls ist 130, Druck ist hoch und es holpert ziemlich Hat sie irgendwas aufgeregt? – Sie klappte plötzlich zusammen Meine Mutter ist dement, hatte einen anstrengenden Tag Kein Schlaganfall, das ist ein Kreislaufkollaps Wir untersuchen sie auf jeden Fall – Können wir mitfahren? Ja, aber nur einer, bitte Hier stimmt was nicht Sie rastet komplett aus, wenn’s um ihren Mann geht Herr Professor! Sie können gerne mit uns mitfahren Ja. Vielen Dank 65-jährige Patientin, Herzrhythmusstörung Druck 160, nach 5 Beloc jetzt bei 130 Hat sie Vorerkrankungen? Ja, sie leidet seit zwei Jahren unter Demenz Gepflegt wird sie vom Pflegedienst und ihrem Sohn, Herrn Ohmke Guten Tag Dr. Jonas, die Aufnahme-Ärztin Ist Ihre Mutter in Behandlung? – Beim Hausarzt Gut. Warten Sie bitte hier * Musik * Das ist ja ‘n Ding Der Rhythmus normalisiert sich Frau Ohmke? Können Sie mich hören? Hallo? Frau Ohmke? Es wird Zeit aufzuwachen Und wie geht es ihr? – Weiß es nicht Ich hätte jetzt gern eine Erklärung Was ist hier los? Meine Mutter ist krank! Erst dieses Foto Sie rennt aus der Wohnung Sieht ihren Mann und klappt zusammen Das hängt zusammen Das Hirn meiner Mutter ist weich, sie ist total verblödet Das ist der Grund Entschuldigung, Papa Sie sollten Ihre Schwester anrufen Sonst steht die da ahnungslos Frau Ohmke? Wenn Sie jetzt nicht aufwachen, dann muss ich Sie leider ganz fürchterlich durchkitzeln! Ein Trick Nein, das macht die Kollegin immer Lachen ist gesund! Sie haben mich reingelegt Ja. Ich will nach Hause! Bald. Aber wir müssen schauen, ob Ihr Herz ganz in Ordnung ist, ja? Anja kommt in ‘ner halbe Stunde – Das ist gut Tag. Ich bin die Ärztin Ihrer Frau Es ist besser. Sie können zu ihr Vielen Dank, Frau Doktor Ich hätte da ein paar Fragen – Darf Ihnen keine Auskunft geben Ja. Es geht um was ganz Allgemeines Bei Frau Ohmke steht ein Hirsch im Garten und wir Bei einer Demenz wird ein Botenstoff im Gehirn blockiert, so dass es nicht normal arbeitet Das hat mit Hirschen nichts zu tun – Macht’s Sinn, die Frau zu befragen? Ob wir eine Chance haben, vernünftige Antworten zu bekommen Ob vernünftig, weiß ich nicht – Befragung bringt juristisch nichts So kann man es ausdrücken – Danke, Frau Doktor Da nicht für

* Musik * Das ist jetzt aber sehr merkwürdig Plötzlich humpelte er nicht mehr Uns ist das sofort aufgefallen Was sagte er dazu? – Dass wir uns irren Er sagt, das Bein ist leicht gelähmt – Wiedersehen Gibt’s eine medizinische Erklärung? Nein. Und Anja Ohmke hält das auch für ausgeschlossen Das heißt, der simuliert? Sie sagt, ihr Bruder rief sie eben aus der Klinik das erste Mal an Sie wusste gar nicht, dass wir die Mutter gefunden haben Dann log Christian Ohmke uns an Wieso sollte er das tun? Er wollte nicht, dass sie da auftaucht Mutter und Schwester dürfen sich nicht sehen Oder Vater und Schwester Willi Ohmke reagierte auf das Stichwort Planten und Blumen nicht Ihr sagtet doch, dass es für das Ehepaar ein besonderer Ort ist Ja, klar: Es geht mal wieder um das Geld Christian lebt von der Pension Ohne die wär’s ‘ne Katastrophe So seh ich das auch – Tolle Theorie. Das heißt, dass Na, sicher: Die Nachbarin sah den Professor seit Monaten nicht Kaum ging’s um die Generalvollmacht, spaziert Ohmke mit dem Vater rein Ich weiß, wie schwer es ist, mit einem Demenzkranken zu leben Aber ihre Reaktion zeigt mir, dass sie eine große emotionale Bindung zu Ihnen hat Ja, aber das Problem ist, dass meine Frau nicht mehr erkennt Ja, aber manchmal schon – Ja, manchmal schon Halten Sie den Kontakt zu Ihrer Frau aufrecht Sie hat Angst vor der Krankheit – Natürlich Peter! Herr Ohmke. Sie können die Maske jetzt fallen lassen Sie sind Peter Ohmke, der Bruder von Willi Ohmke * Musik * Machten Sie das zum ersten Mal? – Frau Doktor Jonas! Ja, ich komme! Nein. Ich musste mal im Zentrum für Personaldienst vorstellig werden Es ging damals um die Pensionsansprüche für meinen Bruder Also für Willi Sie wissen, was Ihr Neffe treibt mit der Generalvollmacht? Ja Valeries Pflege, die Wohnung, das hätte sie mit ihrem Witwengeld nicht mehr finanzieren können Und ich wollte Ich wollte einfach, dass sie bis zum Schluss ihre Wohnung behält Hallo, Anja – Peter, wie siehst du denn aus? Herr Ohmke. Wir müssen jetzt wissen, was mit Ihrem Bruder passiert ist Ja, ich Ich glaube, das kann Christian besser erklären Herr Ohmke? Wir müssen Sie sprechen * Musik * Bis gleich Kannst du mir das erklären? Weiß die Polizei Bescheid? – Nein Papa lebt nicht mehr. Weißt du noch, die Reise nach Troja nach der Reha? Ja? Er ist zusammengebrochen, einfach so, aufm Marktplatz Er ist in meinen Armen gestorben Eine weitere schwere Hirnblutung, sagten die Ärzte Das kann nicht sein Das ist fünf Monate her Es tut mir leid – Dann wurde Ihnen klar, dass die Pension Ihres Vaters verloren war Ja. Die Pflege, die große Wohnung Die Rente meiner Mutter hätte nie gereicht! (Claudia) Sie machen Ihrem Onkel was vor, aber nicht mir Die 60 Prozent Witwenrente hätten Ihrer Mutter gereicht. Nicht Ihnen Ich war nur noch in Panik, ich hatte doch nichts! Anja. Es war so leicht Ich ließ Papa in der Türkei beisetzen und meldete ihn hier nicht Ich wollt’s dir sagen, ehrlich! Außer dir hätte keiner was gemerkt Ich glaube schon. Ihre Mutter Sie hat Schwarz getragen Ja. Macht sie schon seit ein paar Wochen Und Planten un Blomen ist auch kein Zufall gewesen Sie vermisst ihn – Sagen Sie’s ihr

Vielleicht versteht sie’s ja * Musik * Dann werde ich mal Was meinst du, Anja? Zu meiner Familie gehen * Tarik spricht Türkisch. * Was haben sie gesagt? Die haben die Geschichte bestätigt Es gab jede Menge Zeugen und eine ärztliche Untersuchung Die schicken uns alle Unterlagen Das Wichtigste per Fax Per Fax, guter Witz – Ja, Wolle Ich hoffe nur, dass Christian Ohmke persönlich was daraus lernt Was passiert denn mit dem? Na, er muss die Pensionszahlungen seit dem Tag des Todes erstatten, und er kriegt ‘ne saftige Strafe oder sogar Knast auf Bewährung StGB, Tarik. Eine gute Bettlektüre * Fax piept. * Das ist Türkisch Der Totenschein Wie hast du das gemacht? Ach, ist ja eigentlich auch egal Toll. Dann kann ich dem Techniker erklären, dass er umsonst gekommen ist, super Herzliches Dankeschön an Herrn Yusuf – Gerne Aber trotzdem schuldest du mir was Wie bitte? – So läuft das Also, ich schulde Yüksel was für den Techniker und für die Reparatur, und du schuldest mir was – Ich schulde dir überhaupt nichts Ich hab den Mann bezahlt – Ja, ist so, trotzdem Du redest doch immer davon, dass Wir hier eine Familie sind Ey, und du meine Familie? Hey! Ich glaub, es hackt Nein, nein, nein Notruf Hafenkante-Die letzte Reise Sendedatum: 22.08.2013